Senior Experten Service

Ein weites Feld

 

„Es ist ein weites Feld“, lässt Theodor Fontane Herrn von Briest zu seiner Frau im bekannten Roman „Effi Briest“ sagen. Und Günter Grass widmet dem weiten Feld sogar einen ganzen Roman.

Fast noch vielfältiger als das Berufsleben ist das (ehrenamtliche) Arbeiten danach. Das geht vom Engagement in Nachbarschaft und Kirche über den sozialen Bereich bis in das „weite Feld“ internationaler Zusammenarbeit. Ich selbst bin Mitglied im Senior Consulting Service Diakonie und war zugleich als Wirtschaftsingenieur für den Senior Experten Service in mehreren Projekten im Ausland tätig.

50.000 Einsätze in 160 Ländern

Der SES ist auf diesem Feld sicherlich einer der größten Akteure aus Deutschland und hat seit 1983 über 50.000 Einsätze in mehr als 160 Ländern durchgeführt, etwa ein Drittel davon hierzulande. Dazu verfügt er über einen Pool von zur Zeit ca. 12.500 ehrenamtlichen Fach- und Führungskräften, die sich im Ruhestand oder in einer beruflichen Auszeit (Weltdienst 30+) befinden.

Mich führten Projekte nach Afrika, Südamerika, den Vorderen Orient und nach Osteuropa. Auslandseinsätze dauern vier bis sechs Wochen, maximal ein halbes Jahr, können aber jederzeit durch weitere ergänzt werden. Die Kosten für Vermittlung, Unterkunft und Reisen trägt der Auftraggeber, gegebenenfalls ein privater oder öffentlicher Förderer.

Märkte und Produktqualität im Außenhandel

Meine Kunden, die leistungsempfangenden Organisationen, waren öffentliche Verwaltungen und Kammern, aber auch kleine und mittlere Unternehmen. Aufgaben und Themen bezogen sich meistens auf Fragen von Marktzugang sowie Produktqualität.

Meine Partner fragten sich, wie sie sich auf lokalen oder angestammten Märkten bewähren, wie sie Zugang zu Abnehmern jenseits regionaler Grenzen, insbesondere auf globalen Märkten, finden könnten und wie sie Produkte und Leistungen entsprechend anpassen müssten.

Gerade für Unternehmen und Organisationen in kleineren Ländern liegen darin oft schwer zu überwindende Hürden. Große Länder und globale Produzenten überschwemmen die Märkte mit preiswerten oder auch billigen Produkten. Lokale Anbieter können sehr oft nicht mithalten. Ihnen fehlt die Kenntnis von und der Einblick in die Abläufe und Praktiken außerhalb der Landesgrenzen.

Begleiter*in auf neuen Wegen

Oft fällt es schwer, die eigenen Denkstrukturen zu durchbrechen und sich zu öffnen für die neue, globale Welt. Hier kann der Experte von außen helfen, den Blick zu weiten, neue Wege zu entwickeln und einzuschlagen.

Der Consultant ist nie Konkurrent. Er kommt, um Wissen und Erfahrung zu vermitteln, besetzt vorübergehend einen Engpass und macht dann wieder Platz - für die organische Entwicklung einer Organisation.

Beispiel: Kirchliches Rechnungswesen in Zentralafrika

Insofern ähneln sich die Beratungskonzepte des größeren SES wie des kleineren SCS-Diakonie, zuweilen allerdings auch die Klienten aus dem sozialen und kirchlichen Bereich. So wurde der SES vor einiger Zeit gebeten, den Aufbau des Rechnungswesens für eine christliche Gemeinschaft in Zentralafrika zu unterstützen.

Gemeinsam ist uns auch, durch Landschaften zu reisen, Städte und Dörfer zu besuchen, Menschen zu begegnen und dabei - wie Theodor Fontane in der Mark Brandenburg - mit kritischem Blick ein „weites Feld“ zu erkunden.

 

Der Senior Experten Service (SES)

ist eine gemeinnützige Stiftung der Deutschen Wirtschaft und hat seinen Sitz in Bonn. Er wird bundesweit durch Büros, weltweit von rund 200 Repräsentantinnen und Repräsentanten in 93 Ländern vertreten. Finanzielle Unterstützung erhält er insbesondere vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

 

SCSD-Mitglied Ernst Rommeney
Berlin im September 2019
 
 
 
 
 
Dr. Freimut Hinsch
Wirtschaftsingenieur, Unternehmensberater
 
 
Mitglied des SCSD
und im Pool des Senior Experten Service