Foto: Unser Projekt ist ESF-gefördert

Pfarrhof Gross Breesen / Guben

Café, Mini-Markt, Pension

 

Kirche und Pfarrhof in Groß-Breesen/Guben werden nur noch selten genutzt. Jetzt sollen sie als Orte der „Teilhabe für alle“ wiederbelebt werden. Im Oktober 2018 hat der Gemeindekirchenrat den Senior Consulting Service Diakonie beauftragt, eine Empfehlung zu erarbeiten. Daraus entstand ein Entwicklungsprojekt, das vom Land Brandenburg gemeinsam mit der Europäischen Union gefördert wird.

Gemeinde an zehn Standorten

Die evangelische Kirchengemeinde der Region Guben liegt an der deutsch-polnischen Grenze im Landkreis Spree-Neiße und im Kirchenkreis Cottbus. Sie entstand 2001, als sich zehn benachbarte Kirchengemeinden aus Stadt und Umgebung zu einer Körperschaft zusammenschlossen.

Seither konzentriert sich das Gemeindeleben auf die Stadtkirche in Guben. Für die neun anderen Pfarrstandorte benötigt der Gemeindekirchenrat ebenfalls Ideen für eine langfristige Nutzung. Sie müssen sowohl wirtschaftlich machbar sein, als auch sich ins pastorale Anliegen einfügen.

Pfarrhaus Hof

Mit Diakonie zur Teilhabe für alle

Das Grundstück in Groß Breesen ist auf 13.990 qm mit einer Kirche inmitten eines Friedhofs bebaut, daneben ein Pfarrhaus, dessen Hof zwei Nebengebäude und ein Obstgarten begrenzen.

Das Ensemble soll erhalten bleiben. Es prägt den Gubener Ortsteil historisch, architektonisch und kommunal. Deswegen möchte die Kirchengemeinde einen diakonisch-sozialen Partner gewinnen, um diesen bislang eher religiösen in einen stadtgesellschaftlichen Treffpunkt umzubauen und zu bewirtschaften.

Gottesdienste, Café, Mini-Markt, Beratung, Pension

Der SCS-Diakonie hat dem Gemeindekirchenrat vorgeschlagen, eine künftige Nutzung unter den Aspekten „Begegnen“, „Einkaufen“, „Wohnen“ und „Arbeiten“ zu prüfen.

Nahe der Kirche (Gottesdienste, Konzerte, Veranstaltungen) könnten beispielsweise ein Cafè mit „Rundem Tisch“ (Begegnungsstätte, Gruppen, Vereine, Ehrenamt) und sozialer Beratung, ein Mini-Markt (täglicher Bedarf) mit Serviceangebot (Hol- und Bringdienst, Einkaufshilfe) sowie eine Fremdenpension (barrierearmer Urlaub, deutsch-polnischer Tourismus) entstehen. Jede Option müsste zudem die Mobilität am Ort (ÖPNV, Fahrrad, Ruf-Taxi, Fahrdienst) einbeziehen.

Schneune Breesen

Arbeitsplätze durch Inklusionsfirma

Betreiberin der Angebote auf dem Pfarrhof wäre eine Inklusionsfirma aus Beschäftigen mit und ohne Behinderung, die dort zudem Qualifizierung und berufliches Training erhalten. Es könnten bis zu 20 Arbeitsplätze auf Vollzeitbasis entstehen.

Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie fördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg soziale Innovationen, die sich der Herausforderung stellen, verfestigte Arbeitslosigkeit zu beseitigen, und ihre Priorität auf aktive Inklusion legen.

Chancen auf Beschäftigung

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist Europas wichtigstes Instrument zur Förderung der Beschäftigung. Er fördert die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt, unterstützt die Menschen beim Zugang zu besseren Arbeitsplätzen und bei der beruflichen Bildung und Qualifizierung.

Pfarrhaus Groß Breesen

Im Land Brandenburg wird mit den ESF-Förderprogrammen in der Förderperiode 2014-2020 das Ziel verfolgt, die Beschäftigungsmöglichkeiten zu verbessern und Bildung, Fachkräftesicherung und Integration in Arbeit zu fördern. Der ESF trägt so auch zur Armutsbekämpfung und zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts bei.

Land Brandenburg und Europäischer Sozialfonds

Der ESF investiert in Menschen. Er unterstützt Unternehmen und Beschäftigte bei der Qualifizierung und Fachkräftesicherung. Der ESF fördert die Chancengleichheit und den Zugang zu Beschäftigung. Er leistet so einen Beitrag zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts und zur Armutsbekämpfung.

Guben Gubin

Kirche gibt Raum

Die Entwicklung des evangelischen Pfarrhofes Gross Breesen ist eines der Modellprojekte seines Konzeptes „Kirche gibt Raum“, die der SCS-Diakonie in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern begleitet oder noch vorbereitet.